Wie viel Zeit verbringen die Menschen an ihren Mobiltelefonen?

Wir sind uns alle einig, dass die Leute „die ganze Zeit“ an ihren Telefonen sind. Aber wie sieht das in Minuten und Stunden aus und wie viel Zeit verbringen Sie mit ihrem Handy? Zum Glück gibt es in letzter Zeit viele Untersuchungen zu diesem Thema. Im Folgenden geben wir Ihnen einen Überblick darüber, was es für unseren Alltag bedeutet.

Wie viel Zeit verbringen die Menschen 2017 auf ihren Mobiltelefonen? Lasst uns reinhauen!

Woher haben wir all diese Informationen?
Wir werden auf jeden verlinken, wenn wir ihre Arbeit referenzieren, aber wir haben auch Forschung von Industrie-Titanen wie:

Unser Ziel bei diesem Bericht war es nicht, einen Punkt zu beweisen, sondern zu sehen, was die Menschen tatsächlich tun, und dann seine praktische Anwendung zu verstehen. Wir hoffen, dass es dir gefällt!

Wie viel Zeit verbringen die Menschen an ihrem Handy?

Die einfache Antwort ist „über 4 Stunden am Tag“.

Laut dem Bericht von comScore 2017 Cross Platform Future in Focus verbringt der durchschnittliche amerikanische Erwachsene (18+) jeden Tag 2 Stunden und 51 Minuten auf seinem Smartphone.

Das sind etwa 86 Stunden im Monat! Dies mag ein Rekord sein, aber das Wachstum hat sich in den letzten anderthalb Jahren sicherlich abgeflacht.

Wir verbringen mehr Zeit mit digitalen Medien insgesamt, aber weniger Zeit damit auf Desktop- und Laptop-Computern. Der Anteil des Mobiltelefons am gesamten Verbrauch digitaler Medien liegt heute bei etwa 65%.

Wie Sie sich vorstellen können, verbringen Erwachsene im Hochschulalter (18-24 Jahre) deutlich mehr Zeit mit Mobiltelefonen als ältere Bevölkerungsgruppen.

Handy im Alltag

eMarketer hat 2016 auch eine Studie veröffentlicht, die eine deutlich andere Antwort gibt. Ihr mobiler Forschungsbericht zeigt die Gesamtzeit der mobilen Nutzer mit 4 Stunden, 5 Minuten pro Tag.

Ihre Studie umfasst auch Tablet-Nutzer und nur aktive Benutzer mobiler Geräte, die beide den Unterschied von mehr als einer Stunde pro Tag erklären könnten.

Die Studie lässt Raum für potenzielle Überschneidungen zwischen Nutzern, die auch zwischen Smartphone und Tablet mehrere Aufgaben übernehmen könnten. Obwohl die Tablet-Nutzung etwa 15% der gesamten mobilen Zeit ausmacht, könnten Tablet-Nutzer die Zahlen immer noch verzerren.

PC: eMarketer
Eine weitere Studie, die von Flurry durchgeführt wurde, zeigt, dass US-Verbraucher tatsächlich über 5 Stunden am Tag auf mobilen Geräten verbringen! Etwa 86% dieser Zeit wurde mit Smartphones verbracht, was bedeutet, dass wir jeden Tag etwa 4 Stunden und 15 Minuten auf unseren Mobiltelefonen verbringen.

Die Studie von Flurry stimmt enger mit der Studie von eMarketer überein und lässt die Forschung von comScore auf dem neuesten Stand.

Die Berichte von Flurry und eMarketer stimmen auch enger mit früheren Untersuchungen überein, die gezeigt haben, dass wir jeden Tag etwa 4 Stunden und 40 Minuten auf unseren Mobiltelefonen verbringen.

Es ist schwierig, eine genaue Angabe darüber zu machen, wie viel Zeit die Menschen 2017 auf ihrem Handy verbringen, aber die einfache Antwort ist „über 4 Stunden am Tag“.

PC: Aufregung

Was machen wir auf unseren Handys?

Alles!
Wir nutzen unsere Mobiltelefone zur Unterhaltung, um mit Freunden und Kollegen in Kontakt zu treten, um auf dem Laufenden zu bleiben, einzukaufen und für alles andere!

Mindestens 81% der amerikanischen Erwachsenen besitzen heute ein Smartphone, und diese Geräte sind zu einem integralen Bestandteil unserer Arbeit und unseres persönlichen Lebens geworden.

So sieht das in Stunden und Minuten aus.

Soziale Medien

Laut MediaKix verbringen wir durchschnittlich 1 Stunde und 56 Minuten allein auf den Top 5 der Social Media Plattformen. Die Top 5 sind (nach Verwendung):

YouTube
Facebook
Schnappschatz
Instagram
Twitter

Und laut dem Bericht von comScore 2017 Future in Focus finden 66% dieser Zeit auf Smartphones statt. (Nur 21% der Social Media Zeit findet auf einem Desktop statt.)

Obwohl dies nicht Websites wie Pinterest, LinkedIn und andere Heavy Hitter umfasst, bedeutet dies, dass wir etwa 1 Stunde, 16 Minuten pro Tag damit verbringen, uns mit den Top 5 Social Media Plattformen auf unseren Handys zu beschäftigen.

Smartphones haben die Welt in bemerkenswert kurzer Zeit verändert

Fast die Hälfte der Smartphone-Nutzer verbringt mehr als 5 Stunden pro Tag auf ihrem mobilen Gerät.

Counterpoint Research gibt die wichtigsten Ergebnisse seines neuesten, länderübergreifenden Global Consumer Insights Services bekannt. Smartphones haben die Welt in bemerkenswert kurzer Zeit verändert. Heute nutzt fast die Hälfte der Weltbevölkerung ein Smartphone und die jährlichen Ausgaben für neue Smartphone-Hardware übersteigen 370 Milliarden US-Dollar. Counterpoint Research verfolgt das Nutzerverhalten von Smartphones steigt, einschließlich Markenpräferenz, Kaufentscheidungsprozess, Inhaltsverbrauchsmuster, Top-Anwendungen und andere mobile Nutzungsmuster in allen Regionen.

Einige wichtige Ergebnisse der jüngsten globalen Marktstudie lauten wie folgt:

1. Benutzer verbringen mehr Zeit auf Smartphones als auf jedem anderen Gerät:

In nur einem Jahrzehnt sind Smartphones zu einem zentralen Bestandteil des Lebens der Menschen geworden, von der Kommunikation über den Konsum von Inhalten bis hin zum Handel. Infolgedessen verbringen die Menschen heute mehr Zeit auf ihren Smartphones als auf jedem anderen Gerät.

Smartphones stehen im Mittelpunkt des Konsumlebens. Fast die Hälfte der Befragten (Einzelheiten der unten angegebenen Erhebungsmethode) verbrachte mehr als fünf Stunden pro Tag auf ihrem Smartphone.

Darüber hinaus verbringt heute jeder vierte Benutzer mehr als 7 Stunden täglich auf seinem Smartphone, das sind echte Power-User, die meist Unternehmen auf ihren Handys betreiben oder digitale Inhalte über lange Stunden hinweg nutzen.

Betrachtet man die regionalen Trends, so verbringen die Nutzer in Schwellenländern mehr Zeit mit ihren Smartphones als in entwickelten Ländern.

Malaysische Verbraucher verbringen die meiste Zeit mit ihren Smartphones in verschiedenen Regionen. Mehr als 55 % der Nutzer gaben an, dass sie mehr als fünf Stunden pro Tag auf ihrem Smartphone verbringen. Dieser Trend wird sich in den meisten Schwellenländern fortsetzen.

Japanische Smartphone-Nutzer verbringen die geringste Zeit mit ihren Smartphones. 43% gaben an, weniger als drei Stunden pro Tag auf ihrem Gerät zu verbringen.

2. Surfen im Internet und Spielen Top Smartphone Use-Cases

Das Surfen im Internet und Gaming gehören zu den beliebtesten Aktivitäten auf einem Smartphone in verschiedenen Ländern.

Im Durchschnitt surfen 64% der Befragten täglich auf ihrem Smartphone im Internet, während 62% ihr Smartphone für Spiele nutzen.

Sprachanrufe sind nach wie vor die bevorzugte Wahl der Kommunikation in vielen Märkten (wie Deutschland und Japan) vor dem Messaging im Vergleich zu den Schwellenländern in Asien und Afrika, wo Messaging den ersten Platz einnahm. Es kann sein, dass zumindest einige dieser Sprachanrufe over-the-top (OTP) Dienste nutzen.

Videos ansehen und Zeit in sozialen Netzwerken verbringen sind die fünft- und sechstbeliebtesten Aktivitäten auf einem Smartphone.

Anlage 1: Die wichtigsten Anwendungsfälle für Smartphone-Nutzer

Smartphones nutzen

3. Der Austauschzyklus von Smartphones verkürzt sich – angetrieben durch die Erschließung von Märkten.

Aufgrund der zunehmenden Abhängigkeit von Smartphones sowie der Verfügbarkeit erschwinglicher Smartphones hat sich der durchschnittliche globale Austauschzyklus von Smartphones auf 21 Monate reduziert.

Verbraucher aus Schwellenländern sind aggressiver geworden als Verbraucher in entwickelten Märkten. Dieser Trend ist das genaue Gegenteil der Feature-Telefon-Ära.

Das Wachstum der chinesischen Marken, die Geräte mit höherer Spezifikation zu erschwinglichen Preisen anbieten, hat einen schnelleren Upgrade-Zyklus ausgelöst. Darüber hinaus katalysiert der Aufstieg von Second-Life- und refurbished Smartphones diesen Trend ebenfalls.

Mexikanische Benutzer tauschen ihr Smartphone am schnellsten aus und wechseln es alle 18 Monate. Dieses Verhalten ist wahrscheinlich eine Folge des hohen Anteils an Gebrauchtgeräten in Mexiko; fast ein Drittel der Basis nutzt ein Gebrauchtgerät.

Jeder dritte Anwender in Mexiko wird seine Geräte wahrscheinlich alle zwölf Monate aktualisieren.

Am anderen Ende der Skala berichteten japanische Nutzer, dass sie ihr Gerät alle 26 Monate austauschen, das ist das längste unter allen teilnehmenden Ländern. Dies ist zum Teil auf die reife und alternde Benutzerbasis mit Zugang zu hochwertigeren, langlebigeren Geräten zurückzuführen, die keine häufigen Aktualisierungen erfordern.

Was ist Fonic Mobile Number Portability (Fonic MNP)?

Fonic Mobile Number Portability (MNP) in Deutschland ermöglicht es Ihnen, Ihre bestehende Fonic-Handynummer beim Wechsel von Fonic zu einem anderen Mobilfunkanbieter in Deutschland zu behalten. Sie wollen Ihre Fonic kündigen Rufnummer mitnehmen zum nächsten Anbieter?

Ihre Fonic-Handynummer ist Ihnen wichtig. Daher ist es wichtig, dass Sie diese Handynummer behalten können, wenn Sie sich entscheiden, zu einem anderen Mobilfunkanbieter in Deutschland zu wechseln.

Es ist einfach, Ihre Fonic-Handynummer zu behalten. Die Übertragung Ihrer Fonic-Handynummer von Fonic auf einen anderen Mobilfunkanbieter wird als Portierung Ihrer Fonic-Handynummer bezeichnet. Die Regeln für die Portierung Ihrer Fonic-Handynummer sind je nach Land unterschiedlich und eine vollständige Anleitung für die Portierung Ihrer Fonic-Handynummer finden Sie hier auf MobileNumberPortability.com. Wir haben derzeit Anweisungen zur mobilen Nummernportierung für Länder weltweit und fügen regelmäßig neue hinzu.

Die Vorteile der Beibehaltung Ihrer Fonic-Handynummer liegen auf der Hand: Sie müssen nicht jedem in Ihrer Kontaktliste Ihre neue Handynummer mitteilen, wenn Sie zu einem anderen Mobilfunkanbieter wechseln.

Der Wechsel zu einem anderen Mobilfunkanbieter bietet ebenfalls viele Vorteile. Vielleicht ist Ihr Fonic-Netzwerkdienst in Ihrer Nähe schlecht und ein anderer Mobilfunkanbieter kann einen besseren Netzwerkdienst anbieten. Möglicherweise bietet ein anderer Mobilfunknetzbetreiber eine bessere Preisstruktur (genannt Tarif) an. Es gibt mehrere Gründe, warum Sie von Fonic zu einem anderen Mobilfunkanbieter wechseln sollten. Der wichtige Teil ist, dass Sie Ihre bestehende Fonic-Handynummer mit Hilfe der Mobilfunkportabilität behalten können. Verwenden Sie unser praktisches Tool, um vollständige Anweisungen zur Übertragbarkeit von Mobiltelefonnummern von Fonic an einen anderen Mobilfunkanbieter in Deutschland zu erhalten.

Warum zu einem anderen Mobilfunknetzbetreiber mit Mobile Number Portability (MNP) wechseln?

Der Wechsel zu einem anderen Mobilfunkanbieter spart Ihnen wahrscheinlich Geld!

Da sich die Mobilfunktechnologie verbessert und billiger wird, und mit zunehmendem Wettbewerb unter den Mobilfunkbetreibern, führt dies zu günstigeren Mobilfunktarifen, zusätzlichen Zusatznutzen und mehr Angeboten zur Bindung von Mobilfunkanbietern. Wenn Sie von Fonic zu einem anderen Mobilfunkanbieter wechseln möchten, können Sie Ihre Fonic-Handynummer nur behalten, wenn Sie dem MNP-Prozess (Mobile Number Portability) folgen.

Die einzige Möglichkeit, Ihre Fonic-Handynummer zu behalten, ist die Verwendung von Mobile Number Portability (MNP).

Mobile Rufnummernportabilität

Wir wissen, dass Ihre Fonic-Handynummer für Sie wichtig ist. Verliere es nicht! Nehmen Sie es mit zu einem anderen Mobilfunknetzbetreiber unter Verwendung von Mobile Number Portability (MNP).

Wie man Google zu seiner Homepage macht

Wenn Sie jeden neuen Tag mit einem Blick auf Google beginnen wollen, finden Sie hier die Vorgehensweise. Es ist ganz einfach google als startseite anlegen zu können.

Tipps zur Google-Suche

Google ist der Kartenkatalog der modernen Bibliothek von Alexandria. Wie sonst kommt man zu den 4,5 Milliarden Seiten, die so ziemlich das gesamte menschliche Wissen zusammenfassen? Wenn Sie jeden neuen Tag mit einem Blick auf Google (und diese Kritzeleien) beginnen möchten, erfahren Sie hier, wie Sie Google.com als Ihre Homepage auf dem Desktop und Handy einrichten.

Google Chrome

Gehen Sie oben rechts im Browser und wählen Sie das Menü > Einstellungen > Darstellung. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben „Show Home Button“ und dann Change. Geben Sie www.google.com in das Textfeld ein, klicken Sie auf OK und schließen und öffnen Sie den Browser, um die neue Homepage zu sehen.

Internet Explorer

Gehen Sie zu Extras in der Menüleiste oben im Browser und wählen Sie Internetoptionen, dann die Registerkarte Allgemein. Geben Sie unter Home Page „http://www.google.com/“ in das Textfeld ein und klicken Sie auf OK. Schließen und öffnen Sie den Browser, um die neue Homepage zu sehen.

Firefox

Öffnen Sie Firefox und navigieren Sie zu Google.com. Klicken Sie auf das kleine Globussymbol links neben der URL und ziehen Sie es auf das Haussymbol oben rechts im Browserfenster. In einem Popup-Fenster wird gefragt, ob Sie dieses Dokument zu Ihrer Homepage machen möchten. Klicken Sie auf Ja und schon können Sie loslegen.

Safari

Wählen Sie im Browser Einstellungen und dann Allgemein. Geben Sie im Abschnitt Startseite www.google.com in das Textfeld ein und klicken Sie auf Enter.

Android

Öffnen Sie die Browser-App und wählen Sie Menü > Einstellungen > Allgemein > Startseite einstellen und geben Sie www.google.com. ein.

iOS

Sie können mobile Safari zwar nicht auf eine Startseite festlegen, aber Sie können eine Verknüpfung erstellen. Geben Sie www.google.com in die Textleiste des Browsers ein und wählen Sie dann unten auf dem Bildschirm das Symbol mit einem Pfeil, der aus einer Seite kommt. Wählen Sie Zu Startbildschirm hinzufügen und Sie erhalten auf Ihrem Startbildschirm eine Verknüpfung, die sich jedes Mal für Google öffnet.

Windows Phone

Auf einem Windows Phone können Sie eine Kachel für Google erstellen, indem Sie die Google-Suchanwendung aus dem Shop herunterladen und an den Startbildschirm anheften.

Sportwetten: Anbieter in der Kritik

Wettanbieter bieten heute Ihren Kunden einen großen Freiraum beim Wetten. Sie sind dadurch auch ständig einer Kritik ausgesetzt. Bei all der Kritik gibt es natürlich auch sehr viel Lob und natürlich obliegen sie auch einer Aufsicht.

TOP 3 Anbieter - (Aktualisiert: 26.03.2019)


 
888sport

 
Wettbonus
200€

 
Jetzt Wetten!

 
Betway

 
Wettbonus
150€

 
Jetzt Wetten!

 
tipico

 
Wettbonus
100€

 
Jetzt Wetten!

Jeder Anbieter muss an die zuständige Behörde berichten und damit auch die Auflagen erfüllen.

Sie sind vom Gesetz her vorgeschrieben. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist aber auch, dass dadurch ein hohes Maß an Sorgfalt erarbeitet wird.

Zudem bieten die Wettanbieter Ihren Kunden auch viele Freiheiten und Boni an. Diese Boni, wie zum Beispiel ein Einzahlungsbonus oder ein Willkommensbonus, müssen natürlich zunächst einmal verdient werden. Bei all der Kritik stellen Sie sich vielleicht auch die Frage, wie nun Online-Wettseiten Geld verdienen sollen. Jede Online-Sportwettenseite muss Profit wie jedes andere Geschäft machen. Fußballwetten Online – Bester Bonus Es braucht viel Personal in Abteilungen wie Kundensupport, Wettanalytiker, Marketing und noch in vielen anderen Bereichen. Zusätzlich zu den Löhnen müssen sie Geld für die Aktionäre verdienen. Wie machen Sie das? Wie verdienen eigentlich Wettanbieter Ihr Geld.

Vermutlich haben Sie sich auch schon diese Frage mehr als einmal gestellt und noch nie eine vernünftige Antwort erhalten. Fakt ist jedenfalls, dass auch Wettanbieter, wie jedes Unternehmen auch, Geld verdienen muss. Es ist leicht mit dem Konzept des Münzwurfs zu erklären. Nehmen wir an, Sie setzen einen bestimmten Betrag (angenommen hundert Euro) auf die eine Seite der Münze und jetzt, wenn Sie „faire Quoten“ erhalten würden, würden Sie hundert Euro erhalten, falls es bei dem Münzwurf zu einer anderen Seite kommen (fallen) würde.

Allerdings will ein Sportwettenanbieter hundertzehn Euro von der Wette erhalten und ist bereit, Ihnen nur Hundert Euro zu geben, um zu erreichen, dass der Wettanbieter auf lange Sicht gewinnt.

In dieser Art und Weise wird der Wettanbieter seine Gewinne zwar nicht maximieren können, aber er wird immer auf der sicheren Seite bei den Wetten bleiben können und seine Verluste nicht maximieren.

In anderen Worten ausgedrückt, wird der Wettanbieter mit dieser Strategie immer sichere Margen einfahren können und so auch die Überlebensstrategie sichern können, die es dazu braucht, um die notwendigen Schritte für einen langfristig sicheren Erfolg einfahren zu können. In dieser Art und Weise lassen sich auch ein paar schlechte Wetten aus Sicht des Wettanbieters verkraften. Aus Sicht des Kunden ist das auch nicht so wichtig, denn diese Taktik und Strategie ist ja von außen her gesehen auch gar nicht sichtbar. Es ist auch keine Möglichkeit, sich dagegen zu stellen und gegen die Bank zu spielen.